Ruperti Sänger

Sänger

Der neue Männerviergesang bereichert nach dem geglückten Einstand beim Salzburger HirtenAdvent nun auch das Salzburger Passionssingen – und zwar in vielfältiger Weise.

Ernst Meixner, Rupert Reindl, Johannes Forster und Leonhard Hartinger

Über dieses neue Gesangsensemble gibt es naturgemäß noch nicht viel zu berichten. Auf Anregung von Josef Radauer taten sich die vier Sänger zusammen, um die Lücke, die das altersbedingte Ausscheiden der Walchschmied Sänger für den Salzburger Hirtenadvent hinterließ, zu schließen.

Der beispielgebende Klang der Riederinger Sänger ließ einst Tobi Reiser sen. ins Schwärmen geraten und war in gewisser Weise Ausgangspunkt seiner „volksmusikalischen Mission“. In deren Tradition begleiteten die Walchschmied Sänger Tobias Reiser und Josef Radauer seit den 1980er Jahren in beglückender Weise, sodass diese typische Art des Männerviergesanges zu einer unverzichtbar gewordenen Volksmusiktradition bei den Advent- und Passionssingen in Salzburg geworden ist.

So treten nun die Ruperti Sänger die Nachfolge dieser berühmten bayrischen Männerviergesänge an und hatten ihr vielbeachtetes Debut beim Salzburger HirtenAdvent 2018.

In spannender Weise stehen den vielseitigen Volksmusikanten und Handwerksmeistern Rupert Reindl und Ernst Meixner mit Leonhard Hartinger und Johannes Forster zwei „studierte“ Musiklehrer und Chorleiter gegenüber.

Die vier Sänger haben sich und ihre gemeinsame Freude an der Volksmusik gefunden und werden dieser in Zukunft gemeinsam Ausdruck verleihen – eine begründete Hoffnung für einen neuen „Stern“ am alpenländischen „Volksmusikhimmel“.